[Rezension] Die Sternseherin

Rezension „Die Sternseherin“

SternseherinInhalt

Estelle kann die Gefühle der Menschen in ihrer Umgebung wahrnehmen, doch aus irgendeinen Grund wächste ihre Kraft und sie kann sie nicht kontrollieren. Oft überkommen sie schlimme Visionen, doch meist hören die Menschen ihr nicht zu. Deswegen geht sie nach Schottland um doch ein wenig Ruhe zu bekommen und in der Hoffnung ihre Kräfte kontrollieren zu können. Dort trifft sie auf Julen, ein magisches Wesen, dessen Gegenwart sie aber nicht spüren kann. Für Estelle ist dies eine Wohltat, aber sagt ihr Julen auch die ganze Wahrheit, sie kann es nicht überprüfen. Gleichzeitig trifft sie auf Asher, einem unscheinbaren Bibliokar, aber auch dieser scheint nicht nur das zu sein, was er vorgibt. Gemeinsam begeben sie sich auf die Suche nach einem Buch und einem Entführer. Dabei wird Estelles unbekannte Vergangenheit aufgedeckt und sie begibt sich in große Gefahr.

Bewertung

Sprache und Zeitpunkt haben sich zum ersten Band „Der Venuspakt“ nicht verändert. Leider fallen hier die kritischen Punkte nicht anders aus. Viele wechselende Sicht, wobei hier der Vorteil ist, dass einige Charaktäre bereits bekannt sind. Doch auch hier fehlt die Tiefe der Charaktäre und auch ist nicht immer klar, wer gerade berichtet.

Positiv ist festzustellen, das die Geschehnisse an sich ein wenig stärker herausgearbeitet sind. Vieles konnte ich nun nicht mehr vorhersehen und die Idee ist nicht nur oberflächlich angegratzt. Dennoch gibt es immer noch ein paar Szenen, die sehr kurz waren. Mit einer Konzentration auf weniger wechselenden Perspektiven und mehr Tiefe in diesen Personen hätte dies verhindert werden können.

Im ersten Band ging es um die Schwester Nurya und nun um Estelle, im dritten dann wahrscheinlich um die Zwillingsschwester Selena.

Spannende Elemente waren durchaus vorhanden, sonst hätte ich das Buch bestimmt nicht unbedingt auslesen wollen.

Fazit

Wie auch schon beim ersten Band. Man kann es lesen, muss es aber nicht. Für einen Nachmittag in der Sonne war es eine angenehme Lektüre, aber ich würde das Buch nicht uneingeschränkt empfehlen. Wer seicht Vampir und Feen Abenteuer und Liebesgeschichten mag, wird bestimmt sehr gefallen an der Story finden.

Autorin:  Jeanine Krock
Titel: Die Sternseherin
Verlag: LYX
Jahr: 2010
Seiten: 427
Preis: 8,95 €uro
ISBN: 978-3-8025-8230-1
broschiert

Stern blauStern blau Stern blau Stern halb blau Stern leer

Advertisements

Hey, ich würde mich sehr darüber freuen, wenn du einen Kommentar da lässt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s