[Schreibzeit] Leser finden und halten

Bine von was eigenes gibt jeden Monat unter dem Motto Schreibzeit ein Thema vor, an dem man sich beteiligen kann. Dieses Mal geht es um den Blog direkt, also wie neue Leser finden und halten.

Tipps zu diesem Thema habe ich keine Neuen. Auf vielen Seiten kann man dazu genügend Informationen finden.

Leser zu bekommen ist immer die Frage. Ich gehöre zu den kleinen Bloggern mit einer kleinen Leseranzahl, die beeindruckender Weise bereits dreistellig ist. Natürlich ist das im Vergleich zu größeren Blogs nicht viel. Ich bin jedes Mal wieder beeindruckt, wenn ich bei Vera oder Nicole (cinema) vorbei schauen. Sie haben wirklich viele Leser und viele Kommentare. Und genau das ist für mich der springende Punkt, natürlich gehören Leser und Kommentare in einen Zusammenhang. Aber mir persönlich ist die Anzahl der Kommentare wichtiger als die Anzahl der Leser. Ich hoffe ihr versteht was ich meine. Kommentare zeigen, dass der eigene Beitrag „ankommt“. Es wurde ein Nerv getroffen. Der Post war gut, interessant, ansteckend oder diskussionswürdig.

Natürlich werden Post nur gelesen, wenn sie gut geschrieben sind. Ich fürchte hier liegt ein wenig mein Manko. Ich hab viel Spaß beim Gestalten meines Blogs und ich schreibe auch gerne die Texte, nur leider schreibe ich einfach nicht gut. Ich habe bereits einige Bücher über das Schreiben gelesen, nur wirklich weiter geholfen haben sie mir nicht.

Daher habe ich mich auch ein wenig vom reinen Bücherblog zu meinem Leidenschaftsblog gewandelt. Ich liebe Bücher und werde auch weiterhin Rezensionen schreiben, aber nicht nur. Ich möchte nämlich auch über andere Themen schreiben. DIY, Basteln, Fotografieren … gleichzeitig bieten diese Themen an mehr mit Fotos oder ähnliches zu arbeiten.

Jetzt bin ich ein wenig vom Thema abgekommen also zurück zur Überschrift. Die große Anzahl an Blogs macht es einem nicht immer einfach oben bei der Suchmaschinensuche angezeigt zu werden. Daher nutze viele Blogger, Facebook, Twitter, Instagram etc. Ich habe auch bei vielen dieser Seiten einen Account. Dieser ist auch mit meinem Blog verbunden, damit neue Beiträge angezeigt werden. Aber bei Facebook und Twitter war es das auch schon. Ich habe meist nicht mehr viel Zeit nach der Arbeit und zwischen meinen vielen Freizeitgestaltungen. Dann lese ich gerne Blogs und versuche auch zu kommentieren (darauf komme ich gleich noch zurück), aber daneben noch Facebook und Twitter regelmäßig zu füttern fehlt mir die Zeit und häufig auch die Lust. Dort ist alles so kurzlebig und schnell vorbei. Ein paar kurze Sätze werden ins Netz geworfen und geteilt. Ich habe durchaus schon darüber nachgedacht meine Accounts zu löschen, aber dann lege ich mir selber Steine in den Weg.

Instagram mag ich gerne, aber auch dort lade ich nicht jeden Tag ein Bild hoch. Ich fotografiere auch gerne mein Essen, aber öffentlich gezeigt, werden nur Mahlzeiten, die was besonders sind oder halt mega aussehen.

Meine liebster Weg auf mich aufmerksam zu machen ist das kommentieren bei anderen. Ich verfolge viele, viele Blogs und ich bin sehr dankbar, dass es Bloglovin gibt, so bleibe ich gut auf dem Laufenden. Ich bin immer wieder beeindruckt, wie häufig es einige Blogger schaffen einen Post zu veröffentlichen. Ich bin immer schon froh, wenn ich zwei bis drei die Woche schaffe. In den letzten Monaten habe ich viel mehr kommentiert als früher, doch häufig verlasse ich Seiten wieder ohne einen Kommentar. Manchmal weiß ich einfach nichts zu schreiben. „Tolle Bilder“, „guter Text“ klingt irgendwie banal und einfallslos. Doch jetzt gerade wo ich diese Worte schreibe, denke ich, „aber genau das willst du doch auch gerne lesen als Kommentar“. Also doch einfach mal nur „deine Bilder sind wirklich schön“ schreiben?

Wie seht ihr das, freut ihr euch auch über solche Kommentare?

Advertisements

13 Gedanken zu “[Schreibzeit] Leser finden und halten

  1. Cornelia M. 23. Februar 2015 / 15:25

    Ich freue mich wirklich IMMER über einen Kommentar :)! Egal, ob da geht was banales geschrieben steht oder ein gigantischer Text: Es zeigt mir, dass sich der Leser immerhin die paar Sekunden Zeit genommen hat, mir einen Kommentar zu hinterlassen. Er hätte es sich ja auch einfach denken oder die Zeit „sinnvoller“ investieren können. Der Beitrag war es ihm wert, Zeit seines Lebens „zu opfern“ um MIR etwas zu hinterlassen. Das ist es, was zählt :). Und wenn dein Kommentar eben als Ein-Satz-Kommentar da steht, na und? Der Blogger wird sich darüber freuen, ganz sicher.

    😀 Ich hoffe man versteht was ich damit sagen will x).

    Liebste Grüße und ein wirklich zum Nachdenken anregender GUT GESCHRIEBENER Text (weiß ja nicht was du hast :D, du kannst doch schreiben).

    Gefällt mir

  2. Kastanies-Leseecke 23. Februar 2015 / 20:13

    Ich freue mich auch immer über Kommentare und deswegen versuche ich auch immer auf anderen Blogs zu kommentieren. Nur manchmal ist das ziemlich schwer, wenn man nicht nur mit Seite und Name oder email und Namen kommentieren kann. Ich bin nämlich nicht auf facebook oder anderen social net Seiten und das wird bei vielen Blog zum Kommentieren leider vorausgesetzt.
    Deswegen habe ich inzwischen einige Blogs aus meinem Blogroll entfernt, weil ich es blöd finde nur zu lesen aber nicht kommentieren zu können.

    Gefällt mir

    • jenniferlebenseinblicke 23. Februar 2015 / 20:23

      Das stimmt. Eine zeitlang ging das bei mir auf dem Blog auch nicht. Aber da hatte irgendwo ein Häkchen falsch gesetzt. Es dauerte ein wenig bis ich das gemerkt habe.

      Gefällt mir

  3. Nicole 25. Februar 2015 / 9:58

    Zunächst einmal: Dass Du nicht gut schreiben kannst, sehe ich ganz anders.

    Leider höre ich das „ich kann nicht gut schreiben“ auch immer wieder von meinen Studenten, aber oft stimmt der Ansatzpunkt nicht: Was ist den „gutes Schreiben“? Oder konkreter gefragt: Was ist für Dich „gutes Schreiben?“

    Ich mag Deine Texte: sie sind gut geschrieben, lesen sich leichtfüßig und wirken sympathisch. Das ist doch toll!

    Und vielleicht ist es ein „kleiner Trost“ für Dich, dass die meisten großen Schriftsteller (z.B. Schiller) auch der Meinung waren, dass sie nicht „gut schreiben“. Schiller ist sogar soweit gegangen, alle seine Vorarbeiten (u.a. Rohfassungen) zu seinen veröffentlichten Texten zu verbrennen.

    Und nun zu Deiner Frage: Ich freue mich persönlich über jedes Kommentar. Klar, finde ich lange und ausführliche Kommentare besonders lieb, aber hinsichtlich der Wertigkeit mache ich für mich keinen Unterschied. Manchmal hat man einfach nicht mehr zu sagen, außer, dass man ein Bild oder einen Text schön findet. Geht mir auch oft so.

    Liebe Grüße
    Nicole

    Gefällt mir

  4. Sunray 27. Februar 2015 / 16:21

    Liebe Jennifer, ich habe mich während des Lesens deines Beitrags auch gefragt: Hä, was meint sie denn mit „Ich kann nicht schreiben“? Ich fand deinen Beitrag nämlich gut und habe ihn gerne gelesen. Und ich schließe mich Cornelia an: Egal, ob es nur ein liebes Wort ist, ich freue mich, wenn sich jemand die Zeit nimmt, mir dieses zu hinterlassen einfach als Zeichen, hey, das ist mir deine „Arbeit“ wert. 🙂 Das mit dem erst irgendwo einloggen ist für mich auch eine Hürde, die ich nicht nehme, wenn ich keinen Account habe. Manchmal frage ich mich, ob die Blogger eigentlich davon wissen, denn manchmal übersieht man einfach eine Einstellung und wundert sich dann…
    Liebe Grüße, Sunray
    PS: Ich bin über Nicoles Liebster Award hier gelandet und schau mir gleich mal deine Antworten an 🙂

    Gefällt mir

      • Sunray 27. Februar 2015 / 17:21

        Ja, ich hab zu spät gesehen, dass ich deinen Beitrag noch nicht finden kann. Ich bin gespannt auf deine Antworten 🙂
        LG!

        Gefällt mir

  5. Nina 1. März 2015 / 8:42

    Ich liebe meinen Bloglovinaccount auch sehr und wenn ich 1 Woche nicht reingesehen habe dann geht es mir wie heute, ich muss, nein-ich möchte einiges nachlesen und ich kommentiere gerne auf anderen Blogs. Jeder, auch ich, freut sich über eine nette Nachricht. Schliesslich hat der/die Blogger(in) Mühe gemacht den Beitrag für den Leser zu erstellen. Leider ist es auch bei mir manchmal so, dass ich nicht weiss was ich schreiben soll und genau wie bei Dir “ Tolles Bild“ zu schreiben? ne, da schreibe ich lieber gar nichts. Hab einen schönen Sonntag, LG Nina

    Gefällt mir

  6. Bine Guellich (@waseigenes) 12. März 2015 / 11:03

    Also ich finde, dass Du gut schreibst! Ich habe Deinen Text gerade gerne gelesen.
    Klar kommt es einem manchmal banal vor, einfach nur zu schreiben: Schöne Bilder. Schöner Text. Aber so ist eben oftmals. Ich freue mich auch immer sehr über jeden Kommentar und deswegen
    trete ich mir auch immer mal wieder in den Hintern, dies auch bei anderen zu tun.
    So wie jetzt! 🙂
    DANKE, dass Du mitgemacht hast!
    LG Bine

    Gefällt 1 Person

Hey, ich würde mich sehr darüber freuen, wenn du einen Kommentar da lässt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s