[Memory Book] Februar 2015

Im Januar habe ich ja noch regelmäßig an meinem Memory Book gearbeitet, daher gab es bereits früh im Februar meinen Beitrag dazu. Im Februar habe ich es so gar nicht geschafft und daher erst in der letzten Woche meine Erinnerungen zusammengetragen. Aber jetzt könnt ihr einen Blick auf meine Seiten werfen.

Ein Memory Book ist einfach ein Erinnerungsbuch, wo ich Fotos, Tickets, Kinokarten und andere Dinge von Ereignissen sammeln möchte und mich so an das Jahr zu erinnern und einfach die Dinge wieder mehr wertschätzen.

Memory Book, Februar, StartErst einmal beginnt der Monat mit einer Startseite oder Deckblatt. Der Februar 2015 wird im Allgemeinen durch den Karneval und den Valentinstag bestimmt. Daher wurde es bunt und herzig.

Memory Book, Februar, KangeikoFür uns begann der Monat mit eine Karatelehrgang im Bremen. Ich habe einfach die Ausschreibung behalten und mit abgeheftet.

Ein paar Eindrücke vom Lehrgang. Natürlich wurde abends noch gemeinsam gegessen und gefeiert und gemeinsam in der Turnhalle übernachtet.

Memory Book, Feburar, Ralf Schmitz,Eintrittskarte von Ralf Schmitz. Es war ein lustiger Abend, obwohl ich mich mega mit meiner Erkältung rum geschlagen habe. Ein paar Tage vorher hatten wir auch Karten für Martin Rütter, aber da ging es mir nicht gut genug um hinzugehen. Leider.

Memory Book, Februar, PflazIm Februar hat auch meine langjährige Freundin geheiratet, wir kennen uns seit dem Kindergarten. Oben bei Ralf Schmitz könnt ihr einen Teil der Einladung erkennen. Ich habe diese und zwei weitere Seite aber nicht fotografiert, da ich meine Freundin ins WorldWideWeb ziehen möchte. Aber nicht ganz ohne Stolz möchte ich sagen, es sind schöne Seiten geworden. Am Valentinstag haben die beiden in der Nähe unserer Heimat standesamtlich geheiratet. Eine Woche später ging es zur kirchlichen Hochzeit in die Pfalz. Ich war sehr beeindruckt von der Gegend. Die ganzen Weinanbauflächen waren wirklich sehr beeindruckend. Schick herausgeputzt haben wir uns auch.

Nach fast sechs Monaten, haben wir gemeinsam einen Dia Abend veranstaltet. Fast alle, die die Reise angetreten haben plus andere Interessierte aus unserem Verein waren dabei. Es war ein lustiger Abend. Wir haben in Erinnerungen geschwelgt, gegessen, getrunken und viel Spaß gehabt. Weitere Impressionen aus Japan findet ihr in meinen Bildbeiträgen hier und hier. Ich muss die unbedingt noch vervollständigen.

 

Advertisements

[Aktion] 12von12 März 2015

Jetzt war es fast zwei Wochen ruhig auf dem Blog. Es gab nur gar keinen richtigen Grund dafür. Ich hatte nur keine vorbereiteten Beiträge mehr und abends und sogar am letzten Wochenende fehlte mir völlig die Motivation mich an den Laptop zu setzen. Aber heute möchte ich euch meine 12 Bilder vom gestrigen Tag zeigen. Wer mir auf Instagram folgt kennt diese bereits. Die Aktion wurde von Caro von Draußen nur Kännchen initiiert.

1 Früh morgens um viertel vor fünf mach ich mir fertig für die Arbeit // 2 Für die Gesundheit gibt es jeden Tag eine Tasse voll warmes Zitronenwasser (sowas von bäh) // 3 Ja man kann sogar noch den Mond sehen, wenn ich mich dann auf den Weg mache // 4 Mein Rucksack mit Büchern, Kalender, Notizbuch, Zeitung, Tee und Brotdosen (sieht man nicht auf dem Bild) // 5 Im Büro wird dann erst einmal ein bisschen was gegessen // 6 Für die diesjährige Gesundheitsaktion konnte man sich für eine Schrittzähler Aktion anmelden // 7 und mal wieder am Bahnhof, warten auf den Zug, der war aber pünktlich // 8 Zu Hause und doch noch Sonne, einfach herrlich dieses sonnige Wetter // 9 Auch der Spielsucht 😉 muss gefrönt werden, ein wenig SimCity – build it // 10 Auf der Suche nach einer Inspiration fürs Abendessen // 11 Am Ende wurde es ganz frei Schnauze japanische Udon (Nudel-) Suppe // 12 Zum Ausklang des Abends noch zwei Folgen „The Mentalist“

Ich hoffe ich denke auch im nächsten Monat an den 12. Das wird dann ein Sonntag sein,dort finden sich dann sicher andere Bilder, als welche von einem typischen Arbeitstag.

 

[Rückblick] Der Februar auf Instagram

03.03. – ich bin doch ganz pünktlich mit meinem Rückblick

1 Rückfahrt aus Berlin, erst einmal was zu lesen gekauft // 2 Shopping im FOC (Outlet in Ochtrup) // 3 – 8 Shopping Ausbeute

1 Mietwagen (dienstlich) // 2 und 3 erstes Puzzle in Angriff genommen (leider noch nicht viel weiter – keine Zeit) // 4 und 5 Bilder von meiner Teilnahme bei 12von12 // 6  Berliner in Herzform zum Valentinstag (von der Menge her waren es mindestens zwei)

1 nach kurzer, schneller Krankheit, die erste Mahlzeit quasi Milchreis nur mit Spagetti und pürierten TK Erdbeeren // 2 Der neue Setzkasten im Einsatz

Ich muss festhalten, am Anfang des Monats habe ich viel mehr Bilder gepostet als zum Ende hin. Kann ja nur besser werden.

 

[Geplauder] Liebster Award

Die liebe Nicole von Steifenliebe, hat bereits in der vergangenen Woche für den liebesten Award nominiert. Wegen Hochzeit meiner Freundin, der blöden Erkältung und dem alltäglichen Stress, bin ich noch gar nicht dazu gekommen, ihre Fragen zu beantworten.

  1. Wie bist Du zum Bloggen gekommen?
    Es hat sich so ergeben. Vor vielen vielen Jahren hatte ich bereits meinen ersten ganz privaten Blog, diesen habe ich rein privat als Tagebuch genutzt. Lange danach wollte ich endlich meine Bücherleidenschaft teilen und habe einen neuen Blog gestartet, den ich in den ersten Jahren auch als reinen Bücherblog geführt habe.
  2. Wie bloggst Du? Wie entsteht ein Blogpost bei Dir?
    Es ist eine Mischung aus Chaos und Planung. Ich habe ein Notizbuch indem im notiere, welche Beiträge in den kommenden Wochen geplant sind. Es gibt einige Aktionen, an denen ich mich beteilige (ich back’s mir, typisch für …, Schreibzeit). Dazu mache ich mir Gedanken und schreibe einige Stichwörter auf. Dann gibt es die Beiträge die spontan entstehen. Da wird einfach drauf los geschrieben. Kein Bild da, dann muss auch mal ein Text ohne online gehen.
  3. Wer oder was inspiriert Dich (im Leben, beim Bloggen…)?
    Gute Frage. Ich schaue gerne bei den „größeren“ Blogs vorbei und schaue einfach was dort die Leute interessiert. Wenn sich daraus Ideen ableiten, dann versuche ich diese bei mir umzusetzen, dann natürlich auch mit Hinweis, bei wem ich das entdeckt habe. Ansonsten nehme ich was mir der Tag so zu bieten hat. 🙂
  4. Wie würdest Du Deinen Blog mit einem Satz beschreiben?
    Eine Art Tagebuch, welches mein Leben und meine Träume zeigt.
  5. Welche Eigenschaft magst Du an Dir & bei anderen Menschen besonders gerne?
    mmhh …. grübel … bei mir selber bin ich immer so kritisch. Ich mag bei mir meine organisatorische Ader. Bei anderen bewundere ich immer Offenheit und Lebensfreude.
  6. Hast Du ein Lieblingswort?
    Mein erster Gedanke „Muckefuck„. Aber nein, ich habe kein Lieblingswort.
  7. Was macht einen „lesenswerten“ Blog für Dich aus?
    Das ich merke, dass der Mensch hinter dem Blog Spaß hat an dem was er tut und seine Leser ein Bild von sich vermitteln kann, ganz ohne persönlichen Kontakt.
Und hier nun die Max Frisch Fragen (die ich als Zitat entnommen habe):

8. „Möchten Sie das absolute Gedächtnis?“
Nein, ich bin froh, dass nicht alle peinlichen Situation klar im Gedächtnis bleiben.
9. „Überzeugt Sie Ihre Selbstkritik?“
Ständig, sie macht mich aber auch immer viel kleiner als ich tatsächlich bin.
10. „Können Sie ohne Hoffnung denken?“
Auf keinen Fall, wenn ich nicht hoffen kann, was bleibt dann noch.
11. „Haben Sie Humor, wenn Sie alleine sind?“
Ja, vorallem schwarzen.

Die Regeln des Awards und für die Weitergabe sind einfach:

* Verlinke die Person, die dich nominiert hat auf deinem Blog.
* Beantworte meine 11 Fragen.
* Wähle Blogs aus, die du nominieren möchtest.
* Formuliere 11 Fragen, die du den Nominierten stellst.
* Schreibe die Regeln in deinen Liebster Award Beitrag.
* Teile den jeweiligen Bloggern mit, dass du sie nominiert hast.

Ich habe mir überlegt, dass ich Blogs nominieren werde, die ich natürlich sehr gerne mag, aber auch noch nicht so eine riesige Leserschar haben. Ihr lieben „Großen“ verzeiht es mir hoffentlich.

Kerstin von Kastanies Leseecke
Julia von LIVE.LOVE.READ
Cara von The Lines Between

Ach ja und natürlich nun auch noch 11 Fragen, wieder etwas für meine grauen Zellen.

  1. Wie bist auf den Namen deines Blogs gekommen?
  2. Schreibts du regelmäßig?
  3. Wie organisierst du das mit dem Real-Life?
  4. Worüber würdest du nie schreiben?
  5. Welches sind deine fünf Lieblingsblogs?
  6. Erzählst du in deinem privaten Umfeld von deinem Blog?
  7. Kannst du dir (aktuell) vorstellen, auf das Bloggen zu verzichten?
  8. Ganz klassisch- Lieblingsfarbe?
  9. Wenn du dir über das Geld keine Gedanken machen müsstest, was würdest du gerne mal machen/erleben?
  10. Lieblingsbuch, -film und/oder -serie?
  11. Der erste Gedanken am Morgen?

[Entdeckt] super Beiträge im Februar

Die positive Resonanz zu meinen entdeckten spannenden Beiträge im Januar hat mich echt überrascht. Daher geht es im Februar natürlich weiter.

Fotografie

  • Vier interessante Beiträge zur Fotografie hat Bine in einem Beitrag verlinkt. Besonders gut gefiel mir der Beitrag über Schriftzüge. Ich sollte definitiv mit offeneren Augen durch die Straße gehen.

DIY

  • Tolle Postkarten und Lesezeichen zum Ausdrucken gibt es bei Katja.
  • Upcycling ist in und süße Geschenke (nicht nur zum Valentinstag) gehen immer. Renaade hat eine tolle Idee.
  • Joanna zeigt uns, was sich aus einem einfachen Stück Holz ein tolles Deko-Element zaubern lässt. Ich bin noch auf der Suche nach einem passendem Stück.
  • Braucht ihr eine kreative Idee um eure Blumentöpfe zu verstecken, dann schaut einfach mal bei Astrid vorbei.
  • Eva hat einen kleinen Gastbeitrag auf Lisa’s Blog gepostet. Es geht um ein Foto-Memory. Da ich im Februar auf eine Hochzeit eingeladen war und eine Woche vorher bei der Standesamtlichen ein paar Fotos gemacht habe, gab es das Geldgeschenk in dem Foto-Memory versteckt geschenkt. Einfach eine tolle Idee.

Rezepte

  • Vera stellt ein mega leckeres Rezept vor – Pasta mit Grünkohl, na wenn das nicht in die Jahreszeit passt, weiß ich auch nicht.
  • Marmeladenreste im Haus, Ina zeigt euch wie diese zu einem leckeren Kuchen werden.
  • Pizza geht doch immer – Lilli hat ein gesundes Vollkorn Rezept gezaubert.
  • Ich trinke zwar selber eher wenig Alkohol und dann meist auch nur Wein, aber ich finde Rezepte zum Selbermachen und dann verschenken super. Ein Rezept für Himbeer Wodka gibt es bei Vera.
  • Leckere Blaubeer-Tarte gefällig, Selina hat ein passendes Rezept für uns.
  • Lust auf Asiatisch. Miri hat ein leckeres Rezept für euch. Als Vorspeise empfiehlt sie Edamame. Ich kenne diese Art der Sojabohne auch erst aus Japan und finde sie klasse. Mittlerweile haben wir auch ein zwei Tütchen im Gefrierschrank.
  • Berliner, Karpfen oder wie auch immer. Ina hat ein einfachen Ofenrezept.

Bücher

  • Kennst du die Anzeichen, dass ein Buch dir nicht gefallen hat? – Melissa führt diese Anzeichen in einem sehr passenden Beitrag einmal auf.
  • Cara stellt das Buch „Zuhause selbst gemacht“ in einer sehr schönen Rezi vor.
  • Zeit für Rereads, zurück in bereits bekannte Welten, entspannt und ohne Druck lesen. Melanie beschreibt sehr schön den vielen Buchbloggern bekannten Zustand.

Sonstiges

  • Jana hat für 2015 erneut die Kommentar-Challenge ins Leben gerufen. Ich überlege noch, ob ich ab März auch noch einsteigen soll.
  • Habt ihr auch schon einmal in einem Blog- Schreib-Tief gesteckt? Ariane hat ein paar Tipps, die einem helfen dieses Tief zu überwinden bzw. besser durchzustehen.
  • Krafttraining für Frauen?! – Missi erklärt warum auch Frauen Krafttraining machen sollten.
  • Caro hat ein paar hilfreiche Tipps für eine Hochzeitszeitung zusammengestellt.
  • Immer wieder gibt es Diskussionen rund um die Bloggerwelt – werden gute Rezis gekauft oder werden Blogger durch Kooperationen unglaubwürdig. Ariane hat einen guten Beitrag dazu geschrieben, den ich voll und ganz unterschreibe.

 

[Schreibzeit] Leser finden und halten

Bine von was eigenes gibt jeden Monat unter dem Motto Schreibzeit ein Thema vor, an dem man sich beteiligen kann. Dieses Mal geht es um den Blog direkt, also wie neue Leser finden und halten.

Tipps zu diesem Thema habe ich keine Neuen. Auf vielen Seiten kann man dazu genügend Informationen finden.

Leser zu bekommen ist immer die Frage. Ich gehöre zu den kleinen Bloggern mit einer kleinen Leseranzahl, die beeindruckender Weise bereits dreistellig ist. Natürlich ist das im Vergleich zu größeren Blogs nicht viel. Ich bin jedes Mal wieder beeindruckt, wenn ich bei Vera oder Nicole (cinema) vorbei schauen. Sie haben wirklich viele Leser und viele Kommentare. Und genau das ist für mich der springende Punkt, natürlich gehören Leser und Kommentare in einen Zusammenhang. Aber mir persönlich ist die Anzahl der Kommentare wichtiger als die Anzahl der Leser. Ich hoffe ihr versteht was ich meine. Kommentare zeigen, dass der eigene Beitrag „ankommt“. Es wurde ein Nerv getroffen. Der Post war gut, interessant, ansteckend oder diskussionswürdig.

Natürlich werden Post nur gelesen, wenn sie gut geschrieben sind. Ich fürchte hier liegt ein wenig mein Manko. Ich hab viel Spaß beim Gestalten meines Blogs und ich schreibe auch gerne die Texte, nur leider schreibe ich einfach nicht gut. Ich habe bereits einige Bücher über das Schreiben gelesen, nur wirklich weiter geholfen haben sie mir nicht.

Daher habe ich mich auch ein wenig vom reinen Bücherblog zu meinem Leidenschaftsblog gewandelt. Ich liebe Bücher und werde auch weiterhin Rezensionen schreiben, aber nicht nur. Ich möchte nämlich auch über andere Themen schreiben. DIY, Basteln, Fotografieren … gleichzeitig bieten diese Themen an mehr mit Fotos oder ähnliches zu arbeiten.

Jetzt bin ich ein wenig vom Thema abgekommen also zurück zur Überschrift. Die große Anzahl an Blogs macht es einem nicht immer einfach oben bei der Suchmaschinensuche angezeigt zu werden. Daher nutze viele Blogger, Facebook, Twitter, Instagram etc. Ich habe auch bei vielen dieser Seiten einen Account. Dieser ist auch mit meinem Blog verbunden, damit neue Beiträge angezeigt werden. Aber bei Facebook und Twitter war es das auch schon. Ich habe meist nicht mehr viel Zeit nach der Arbeit und zwischen meinen vielen Freizeitgestaltungen. Dann lese ich gerne Blogs und versuche auch zu kommentieren (darauf komme ich gleich noch zurück), aber daneben noch Facebook und Twitter regelmäßig zu füttern fehlt mir die Zeit und häufig auch die Lust. Dort ist alles so kurzlebig und schnell vorbei. Ein paar kurze Sätze werden ins Netz geworfen und geteilt. Ich habe durchaus schon darüber nachgedacht meine Accounts zu löschen, aber dann lege ich mir selber Steine in den Weg.

Instagram mag ich gerne, aber auch dort lade ich nicht jeden Tag ein Bild hoch. Ich fotografiere auch gerne mein Essen, aber öffentlich gezeigt, werden nur Mahlzeiten, die was besonders sind oder halt mega aussehen.

Meine liebster Weg auf mich aufmerksam zu machen ist das kommentieren bei anderen. Ich verfolge viele, viele Blogs und ich bin sehr dankbar, dass es Bloglovin gibt, so bleibe ich gut auf dem Laufenden. Ich bin immer wieder beeindruckt, wie häufig es einige Blogger schaffen einen Post zu veröffentlichen. Ich bin immer schon froh, wenn ich zwei bis drei die Woche schaffe. In den letzten Monaten habe ich viel mehr kommentiert als früher, doch häufig verlasse ich Seiten wieder ohne einen Kommentar. Manchmal weiß ich einfach nichts zu schreiben. „Tolle Bilder“, „guter Text“ klingt irgendwie banal und einfallslos. Doch jetzt gerade wo ich diese Worte schreibe, denke ich, „aber genau das willst du doch auch gerne lesen als Kommentar“. Also doch einfach mal nur „deine Bilder sind wirklich schön“ schreiben?

Wie seht ihr das, freut ihr euch auch über solche Kommentare?

[Geplauder] Fastenzeit

An sich habe ich es nicht so mit der Fastenzeit. Wir wurden zwar getauft, aber allzu religiös ging es bei uns zu Hause nie zu. Meine Mutter hat sich das ein oder andere Jahr mal an der Fastenzeit versucht.

Zu den Menschen, die regelmäßig und viel Alkohol trinken gehöre ich auch nicht, daher ist es für mich nicht schwer über eine längere Zeit auf Alkohol zu verzichten. Ja, Süßkram ist da schon eher mein Problem. Aber ohne meine tägliche Portion Schoki werde ich doch eher unausstehlich.

Brautstrauß
Brautstrauß meiner Freundin bei der standesamtlichen Hochzeit vergangenen Samstag

Dennoch wollte ich mich dieses Jahr wieder an der Fastenzeit beteiligen und habe mir folgendes überlegt. Wir leben, wie ihr bestimmt schon mitbekommen habt, größtenteils vegan. Hauptsächlich in den eigenen vier Wänden, außerhalb ist mir das meist alles zu anstrengend. Und hier im ländlichen Raum bin ich schon froh, wenn es überhaupt was vegetarisches gibt. Hier und da zog aber auch schon zu Hause der Schlendrian ein. Vorallem bei mir. Es glauben zwar nur wenige, aber mein Männe nimmt das vegan essen wesentlich strenger als ich. Daher habe ich beschlossen, die nächsten sechs Wochen nur vegan zu essen.

Ich werde mir jetzt nicht große Ausnahmen erlauben, es sei denn ich verhungere. Sollte es zum Beispiel auf der Hochzeit meiner Freundin nur in Butter geschwenkte Kartoffeln und Gemüse nur mit Soß-Hollandaise geben, werde ich dennoch etwas essen. Da wir mit zwei Übernachtungen etc. unterwegs sind. Können wir gar nicht so viel zu essen  einpacken. Aber auch da werde ich versuche fast nur vegan zu essen. Also auch keine Hochzeitstorte für mich. 😦

Ich werde zwischendurch mal Bericht erstatten und auch beichten, wann und wo es nicht geklappt hat und natürlich auch alle meine Ausrede (siehe vorherigen Absatz) darlegen.