[Geplauder] Lange Pause

Hallo zusammen,

lange lange war es still auf meinem Blog. Schreibpausen gibt es immer mal wieder. Und nachdem ich erst einmal ein paar Wochen abstinent war, vergingen die Restlichen ganz leicht. Instagram war so das einzige Medium, welches ich hin und wieder mit Informationen versorgt habe.

In den vergangenen vier Monaten (ohh so viele schon) ist aber auch sehr viel passiert. Anfang des Jahres habe ich euch meine Ungewissheit mitgeteilt. Weil ich nicht wusste wie es für mich beruflich weiter geht. Ich habe einige Bewerbungen in den ersten Monaten des Jahres geschrieben. Glücklicherweise kann ich euch nun berichten, dass ich seitdem 01.07. eine neue UNBEFRISTET Stelle habe (hurra!!!!). Zwischen Kündigung und Neubeginn lagen nur wenige Wochen. Im Zusammenhang mit der neuen Stelle gab / gibt es viel Arbeit. Denn diese liegt 250 km von meinem bisherigen Wohnort entfernt. Nämlich in Düsseldorf. Seitdem 30.06. bin ich offiziell Düsseldorferin. Zurzeit wohne ich in einem möblierten WG Zimmer und mein Kerl hütet zu Hause unsere Wohnung. Zum Ende des Jahres kommt aber auch er rüber. Wir haben bereits eine Wohnung ab Januar 2016. Das heißt es steht bald wieder ein großer Umzug an. Ich habe bisher nur ein paar Lieblingsbücher und ungelesene Bücher in Düsseldorf. Ich bin aber bereits in der Bücherei angemeldet.

Also ich alleine in der großen, großen Stadt und dann noch ein neuer Job. Was soll ich euch nach sieben Wochen sagen. Sehr umfangreiches Aufgabengebiet. Ich weiß so vieles noch nicht und fühle mich manchmal ein wenig nutzlos. Dann kommen auch noch die Phasen mit Heimweh und ich fühle mich schrecklich einsam. Mein Kerl und ich telefonieren jeden Abend und sehen uns am Wochenende immer. Aber nach über drei Jahren zusammen wohnen ist es doch recht ungewohnt für mich. Aber das wird sich mit der Zeit bestimmt ändern und bald (viereinhalb Monate) steht ja auch der Umzug an.

Anderseits genieße ich auch das Leben in einer Großstadt, das Angebot an Essen, Kultur und Einkaufsmöglichkeiten ist viel viel größer als in unserer süßen 35.000 Einwohner Stadt. Ich habe die Rheinkirmes genossen. Konnte in Urlaubserinnerungen schwelgen, als wir ein japanisches Gartenfest besucht haben. Wir saßen am Rhein mit einem Glas Wein und haben schon sehr viel und lecker gegessen.

Wer meint das war schon alles, der irrt. 🙂

Es gibt noch mehr sehr schöne Neuigkeiten. Am Pfingstmontag (ja auch schon ein paar Tage her) habe ich einen Antrag bekommen. Jaaaaa, so einen richtigen süßen Heiratsantrag, den ich nach meinem ersten „neeiiiin“ doch sehr sehr glücklich angenommen hab. Das gequieckte nein entfuhr mir, als er aufs Knie fiel (ging). Also ihr Lieben nächstes Jahr im April wird geheiratet und ja ihr ahnt Böses auch der Blog kommt dann um dieses Thema nicht herum. 😉

Nun komme ich auch langsam zum Ende. Warum gibt es jetzt wieder einen Beitrag von mir. Daran gedacht habe ich schon häufiger, aber irgendwie konnte ich mich dann doch nicht Aufraffen. Heute morgen jedoch habe ich in der Zeitung vom #bookupDE in der Düsseldorfer Zentralbibliothek gelesen und beschlossen da geh ich hin. Und natürlich will ich auch davon im Blog berichten. Aber ich kann ja nicht einfach am Wochenende wieder anfangen ohne vielleicht mal vorher kurz „Hallo!“ *winkewinke* gesagt zu haben. Fall ihr euch nun fragt, was ist ein #bookupDE, dann folgt nun die Erläuterung.

Wir laden Euch herzlich ein, gemeinsam mit uns die Zentralbibliothek der Stadtbüchereien Düsseldorf zu entdecken und von bekannten und unbekannten Orten unserer Bibliothek zu zwitschern. Start ist um 19 Uhr im Eingangsbereich.

Beim Bookup in der Zentralbibliothek gibt’s eine Tour durch die Zentralbibliothek mit einem Blick hinter die Kulissen. Ihr werdet z.B. erfahren, wie wir den alltäglichen Bibliotheks-(wahnsinn)-Alltag meistern, wie man Bücher und Medien ausleiht und wo die landen, wenn die zurückgegeben werden.

Für das leibliche Wohl wird natürlich auch gesorgt. Und wenn die Türen um 20 Uhr schließen, dürft Ihr uns und unseren Direktor Dr. Norbert Kamp bei Fingerfood mit hoffentlich vielen Fragen zu allen Bibliotheksthemen wie einen Käse löchern.

Was ist denn bloß ein Bookup?
Buchbegeisterte Onliner, die sich mit Facebook, Twitter, Instagram und Co. auskennen, treffen sich an einem bibliophilen Ort (Buchhandlung, Verlag …) mit Gleichgesinnten. Von dort berichten sie per Smartphone live (oder zeitversetzt auch gerne im eigenen Blog) mit dem Hashtag #bookupDE über die Veranstaltung.

Deshalb heißt die Devise beim #bookupDE auch: Handy RAUS! statt Handy aus.

Ich bin schon sehr gespannt, was es zu sehen gibt und auf wen man so trifft. Und ja sowas geht häufig nur in größeren Orten/Städten. Daher bin ich sehr gespannt auf morgen und werde dann berichten. Auf Twitter oder viel wahrscheinlicher auf Instagram wird es auch Bilder geben. Ich hoffe die haben WLAN, weil ich mal wieder gedrosselt bin. Das Handy schafft es gerade nicht Bilder hochzuladen.

[Memory Book] Februar 2015

Im Januar habe ich ja noch regelmäßig an meinem Memory Book gearbeitet, daher gab es bereits früh im Februar meinen Beitrag dazu. Im Februar habe ich es so gar nicht geschafft und daher erst in der letzten Woche meine Erinnerungen zusammengetragen. Aber jetzt könnt ihr einen Blick auf meine Seiten werfen.

Ein Memory Book ist einfach ein Erinnerungsbuch, wo ich Fotos, Tickets, Kinokarten und andere Dinge von Ereignissen sammeln möchte und mich so an das Jahr zu erinnern und einfach die Dinge wieder mehr wertschätzen.

Memory Book, Februar, StartErst einmal beginnt der Monat mit einer Startseite oder Deckblatt. Der Februar 2015 wird im Allgemeinen durch den Karneval und den Valentinstag bestimmt. Daher wurde es bunt und herzig.

Memory Book, Februar, KangeikoFür uns begann der Monat mit eine Karatelehrgang im Bremen. Ich habe einfach die Ausschreibung behalten und mit abgeheftet.

Ein paar Eindrücke vom Lehrgang. Natürlich wurde abends noch gemeinsam gegessen und gefeiert und gemeinsam in der Turnhalle übernachtet.

Memory Book, Feburar, Ralf Schmitz,Eintrittskarte von Ralf Schmitz. Es war ein lustiger Abend, obwohl ich mich mega mit meiner Erkältung rum geschlagen habe. Ein paar Tage vorher hatten wir auch Karten für Martin Rütter, aber da ging es mir nicht gut genug um hinzugehen. Leider.

Memory Book, Februar, PflazIm Februar hat auch meine langjährige Freundin geheiratet, wir kennen uns seit dem Kindergarten. Oben bei Ralf Schmitz könnt ihr einen Teil der Einladung erkennen. Ich habe diese und zwei weitere Seite aber nicht fotografiert, da ich meine Freundin ins WorldWideWeb ziehen möchte. Aber nicht ganz ohne Stolz möchte ich sagen, es sind schöne Seiten geworden. Am Valentinstag haben die beiden in der Nähe unserer Heimat standesamtlich geheiratet. Eine Woche später ging es zur kirchlichen Hochzeit in die Pfalz. Ich war sehr beeindruckt von der Gegend. Die ganzen Weinanbauflächen waren wirklich sehr beeindruckend. Schick herausgeputzt haben wir uns auch.

Nach fast sechs Monaten, haben wir gemeinsam einen Dia Abend veranstaltet. Fast alle, die die Reise angetreten haben plus andere Interessierte aus unserem Verein waren dabei. Es war ein lustiger Abend. Wir haben in Erinnerungen geschwelgt, gegessen, getrunken und viel Spaß gehabt. Weitere Impressionen aus Japan findet ihr in meinen Bildbeiträgen hier und hier. Ich muss die unbedingt noch vervollständigen.

 

[Jahresrückblick] 2014 und ein Frohes neues Jahr

wpid-1420105928799.jpg

Ich hoffe ihr hattet alle einen guten Start ins neue Jahr. Bei uns war der Silvester Abend sehr gemütlich. Ich bin nicht so der Silvester Typ. Daher haben wir gemütlich zu Hause gesessen und lecker gekocht. Es gab Wasser und Rotwein, Pizzaschnecken, Pizzaknöddel und Reisbällchen in zwei Variationen. Davon können wir noch locker zwei weitere Tage essen. Dann gab es ein wenig TV. Um Mitternacht ging es mit Kamera und Wunderkerzen bewaffnet auf den Balkon. Wir haben dabei zu gesehen, wie unsere Nachbarn ihr Geld in die Himmel geschossen haben. 😉

Nun kommen wir zum obligatorischen Jahresrückblick. Ich schreibe gerne die Jahresrückblicke, sie geben auch mir die Chance das alte Jahr zu verabschieden. Im großen und ganzen hatte ich ein gutes Jahr, wobei gerade die berufliche Unsicherheit vieles in einem schlechteren Licht erscheinen lässt.

Buchiger Rückblick

Ich habe es geschafft, mein Ziel waren 100 Bücher in 2014. Schaut mal in meine Statistik, es sind sogar 124 geworden. Anfang des Jahres hatte ich meinen Re-Read der Percy Jackson Reihe und zum Ende des Jahres war es Harry Potter. Ich genieße diese Re-Reads von Reihen, ich kann alle Bücher an einem Stück verschlingen und verliere mich in eine bereits bekannte Welt.

Im Januar habe ich an Rebuy-Lesechallenge teilgenommen, die hat mir wirklich sehr viel Spaß gemacht und mein SUB wurde endlich mal um ein paar Bücher reduziert. Und mit 15 Bücher der Monat mit den meisten gelesenen Büchern.

Der Februar brachte die Vorbereitungen für die Leipziger Buchmesse.

Somit stand dann im März auch die Buchmesse an. Im Vergleich zum letzten Jahr waren wir nur von Donnerstag bis Freitag da. Mir fehlte ganz schrecklich der Samstag. Ich habe am Indiebookday 2014 teilgenommen und mir zwei interessante Bücher gekauft.

Im April habe ich Geburtstag, so dass ich mir viele Bücher mit den geschenkten Gutscheinen kaufen durfte. 🙂 Mein absolutes Lesehiglight 2014 hatte ich im April mit Dracyr von Susanne Gerdom. Wer Fantasy und Drachen mag muss dieses Buch einfach lesen. Am 23.4. war (wie immer) Welttag des Buches und ich habe mich an der Aktion Blogger schenken Lesefreude beteiligt.

Der Mai war ein ruhiger Monat. Es gab nur ein paar kleine Rezensionen und die Auslosung Blogger schenken Lesefreude.

Gesünder, Fitter, roh war das Buch im Juni. Eine sehr interessante Lektüre, aber bis heute hat mich die Rohkost nicht vollständig überzeugt. Ganz ohne Rezi nur die Auflistung in meiner Statistik zeigt, ich Juni habe ich die gesamte Sookie Stackhouse Reihe gelesen. Tagelang war ich gefesselt und freue mich sehr auf die DVD Fortsetzung.

Der Juli war voller Rezensionen, einige hatte ich bereits einige Zeit auf Reserve, aber diese waren für das Buch Magazin bestimmt und durfte erst veröffentlicht werden, wenn sie bereits im Buch Magazin veröffentlicht wurden.

Ein ruhiger Monat war der August, neben einigen Neuzugänge und der Buchwanderkiste von der lieben Kerstin.

Im Urlaub konnte ich die bisher erschienene Kane Chronik gelesen.

Der Oktober brachte Kindle unlimited mit sich, aber ich war ein wenig enttäuscht, wenig Bücher, die mich wirklich interessierten. Daher habe ich meinen Test nach den 30 Tage Probezeit wieder abgebrochen. Ein paar Bücher habe ich gelesen, aber dafür lohnen sich die 9,99€ nicht.

Der Harry Potter Re-Read begann Ende November für mich. Ich habe einige Bücher gelesen, aber nur wenige davon waren wirklich gut.

Im Dezember habe ich fünf Harry Potter Romane gelesen und sonst nichts. Es war der Monat mit der geringsten Anzahl gelesener Bücher. Trotz einiger Tage Urlaub.

Blogger Rückblick

Bereits 2013 habe ich weniger gebloggt als in den Vorjahren auch in 2014 zog sich dies durch. Mir fehlte die rechte Motivation Rezensionen zu schreiben.

Insgesamt habe ich 79 Beiträge in 2014 veröffentlich, so dass mein Blog nun 693 Beiträge umfasst. Wobei ich immer noch nicht alle alten Beiträge von meinem ursprünglichen Blog übertragen habe.

Im Juli bin ich mit meinem Blog Leseeinblicke auf diese Seite Lebenseinblicke umgezogen. Die Gründe waren vielfältig. Letztendlich hatte ich aber das Ziel das Themenspektrum meines Blogs zu erweitern. Im Juli erschien dann auch einer der meist besuchten Beiträge, die vegane Kokos-Ananas-Curry-Pfanne.

Der September stand ganz im Zeichen von Japan. 12 Tage im Land der aufgehenden Sonne. Ich habe über meine Urlaubsvorbereitung geschrieben, die ersten Bilder meiner Mitbringsel gezeigt und in den folgenden Monaten gab es die ersten Fotos. Auch entdeckte ich meine Bastelleidenschaft. Beiträge über Käufe von Material, sowie der meistbesuchte Beitrag in 2014 erschienen im September, Körbchen und Wimpel.

Der November strotzte nur so vor Basteleinkäufen und der Vorfreude auf Weihnachten. Es gab Bilder meiner Dekorationen und das DIY für meinen Advenstkalender.

Die meisten Beiträge habe ich im Dezember geschrieben. Es gab viele Beiträge und viele Bilder. Weihnachtswichtelgeschenke, Einkäufe, DIY für Karten und Neuentdeckungen.

Allgemeiner Rückblick

Es war wieder ein ereignisreiches Jahr. Neben einigen Kurzurlauben in Leipzig (Buchmesse), Phantasialand (im April zu meinem Geburtstag und im Oktober einschließlich Dinnershow), Kiel (Familie um Ostern) und dem Sauerland (über Weihnachten) sowie nicht zu vergessen der große und lange geplante Japan Urlaub. Ich durfte in 2014 viel erleben und habe sehr viel Zeit mit meinem Männe verbracht. Dennoch fühlt sich vieles sehr trüb an. Der befristete Arbeitsvertrag macht mir unbewusst sehr viel Angst, ich gehöre zu den Menschen, die Sicherheit brauchen. Gleichzeitig hindert mich diese Situation daran weitere Pläne für die Zukunft zu haben. Dies führt viel dazu, dass ich mich zurückziehe und es nicht vertrage zu viele Menschen um mich herum zu haben.

Aber ich will nicht jammern. Neben Japan habe ich mir vor einigen Wochen einen weiteren großen Traum erfüllt. Endlich habe ich mir eine digitale Spiegelreflexkamera gekauft. Ich hoffe es viel in den letzten Beiträgen auf, wie sich die Bilder verändert haben.

Ausblick

Meine Bücher sind und bleiben meine Leidenschaft, daher bleibt mein Ziel für 2015 dabei. 100 Bücher sind die Ziellinie. Es wird auch weiterhin Rezensionen geben, aber natürlich nicht so viele, wie auf einem reinem Bücherblog, sondern nur zu Büchern, zu denen ich was sagen will und befreundeten Autoren zugesichert habe eine Rezension zu schreiben. Da Bücher und die Rezensionen nicht mehr alleiniger Inhalt meines Blog sind, wird es andere inhaltliche Themen geben.

Zu diesen Themen wird die Fotografie, das Backen und das Basteln gehören. Ich hoffe euch noch einige interessante DIY zeigen zu können. Auch werde ich auch an meiner Fotografie Entwicklung beteiligen. Ich werde die Aufgaben aus meinem Onlinefotokurs mit euch teilen.

Natürlich erwartet mich in 2015 auch viel Privates. Wie gesagt mein Arbeitsvertrag läuft zum Ende des neuen Jahres aus. Natürlich das sind noch 12 Monate, nichts desto trotz werde ich jetzt beginnen mit der Jobsuche. Bewerbungsfotos machen, Stellenanzeigen durchforsten und natürlich Bewerbungen schreiben. Dies wird unter Umstände einige Umbrüche mit sich bringen, wie einem Umzug und natürlich und hoffentlich einem neuen Job. Ich lasse mich überraschen, was das neue Jahr für mich bringt.

Ich wünsche euch allen einen guten Start ins neue Jahr. Für 2015 wünschen ich allen Gesundheit, Zufriedenheit und auch Erfolg.

[Geplauder] Fotos aus Japan Teil 2

Vor einigen Wochen habe ich euch den ersten Teil meiner Japan Fotos gezeigt. Nun geht weiter mit Tag 4 bis 6.

Mit dem Shinkasen ging es am vierten Tag nach Nikko. Der Shinkansen fährt nur größere Bahnhöfe an, daher ging es mit einem Bummelzug weiter. Die Fahrt dauerte ca. 2 Stunden von Tokyo. Dafür hatte ich das erste Mal ein wenig Zeit zum Lesen. Nikko ist eine sehr bekannte Tempelstadt. Von dort kommen die berühmten drei Affen „nichts hören, nichts sagen, nichts sehen“. Dafür das diese drei so bekannt sind ist die Schnitzerei sehr klein und macht nur einen Bruchteil der riesigen Anlage aus.

In Nikko gibt es einen schönen buddhistischen Tempel. Dieser wurde gerade restauriert. Dafür wurde eine riesige Halle rund um den Tempel gebaut. Man konnten den Arbeitern dabei zu sehen, wie sie den Tempel auseinander nehmen und die einzelnen Holzteile bearbeiten. Die Figuren und Skulpturen waren ausgestellt. Nur Fotos waren nicht erlaubt. Draußen gab es dann noch einen shintoistischen Schrein, bei dem die drei Affen sind. Wir konnten eine kleine Zeremonie sehen und sind sehr sehr sehr viele Stufen nach oben gestiegen. Auf dem Rückweg sind wir noch in ein traditionelles Badehaus, Onsen, gegangen. Männlein und Weiblein sind zum Glück getrennt. Denn in die Becken mit dem heißen Quellwasser geht man nackig rein. Ich bin schon kein Saunatyp und mit den ganzen Männern musste ich nun wirklich nicht zusammen planschen.

An Tag 5 haben wir Tokyo verlassen und sind nach Kurashiki gefahren. Ziel war ein kleines Gymnasium in einem der Nachbarorte. Dort sollten wir auf einen bekannten Sensei treffen bei dem wir trainieren durften. Vorher hat er uns noch seine Schule und das angrenzende Museum gezeigt. Dort gab es Einblicke in einen traditionellen Garten, ein Haus und einer Teezeremonie. Das Training war sehr anstrengend aber auch sehr interessant. Danach ging es ins Hotel. Dort haben wir alle ganz typisch auf Futons auf den Tatami Matten geschlafen.

Am sechsten Tag unser Reise stand Hiroshima auf dem Plan. Zu erst sind wir zur Burg von Hiroshima gegangen. Die Gebäude und auch die Parkanlage waren sehr schön. Dann ging es zum A dome dort steht eine Ruine, ein Skelett aus Stein und Metall. Ca. 600 m in der Höhe und etwa 160 m entfernt von diesem Gebäude ist die Atombombe explodiert. Diese Ruine war eines der wenigen Gebäude aus Stein und wurde von der Druckwelle nicht völlig zerstört. Im Friedenspark wo die Ruine steht, gibt es auch ein Museum. Alle Schilder und Hinweise gab es auch in Englisch, so dass ich vieles verstehen konnte. Im Museum wurden die Momente des Abwurfes, die Menschen zu dem Zeitpunkt, wie sie gestorben sind und welche Folgen die Verstrahlung noch Jahre danach hat gezeigt. Es war ein wirklich heftiger Tag damals wie auch der Besuch dort. Insgesamt war unsere Gruppe ziemlich deprimiert. Wenn man dort war, kann ich gar nicht verstehen, warum nicht alle Atombomben zerstört oder weggeschlossen werden. Diese Waffen zu besitzen ist einfach schon schlecht. Über einen Einsatz darf gar nicht drüber nachgedacht werden. Mich hat der Tag sehr mitgenommen, aber ich fand es gut, dass wir uns auch diese Seite von Japan angeschaut haben.

Um den Tag positiv ausklingen zu lassen, waren wir Abends mit dem Sensei vom Vortag zusammen essen. Es war das erste und zum Glück einzige Mal, dass wir in einem Restaurant waren, wo man auf dem Boden sitzen muss. Das ist einfach nichts für uns Europäer. Im Schneidersitz kann ich nicht lange bequem sitzen und essen schon gar nicht.

In den kommenden Wochen folgen dann noch weitere Bilder.

[Neuzugänge] Wochenende in Düsseldorf

Hallo zusammen,

bei mir bleibt es bei den wöchentlichen Meldungen. Zumindest vorerst. Der Tagesplan ist immer mega voll. Gelesen wird weiterhin im Zug aber zu den Rezis komme ich so gar nicht. Parallel dazu ist in den kommenden Monaten vieles an privaten Dingen zu klären, die mich ziemlich beschäftigen und quasi meine Zukunft ab 2016 bestimmt (natürlich ist noch über ein Jahr hin, dennoch ist mein Kopf schon voll davon).

Nun aber zum Wochenende. Wir waren am Samstag in Düsseldorf zur Veggie World. Wieder ein sehr gute Messe und trotz  der vergrößerten Fläche noch zu klein. Wir haben uns an vielen Ständen durchprobiert, informiert und eingekauft. Zum Mittag gab es einen veganen Chilli-Burger, sehr lecker, leider habe ich vor lauter Hunger das Foto vergessen. 😉

Gekauft haben wir uns Tee und einen Promavelbeutel mit Milch und Cusine, der Erlös soll komplett gespendet werden. Nachmittags waren wir noch im japanischen Viertel und dort haben wir erste in Erinnerungen geschwelgt und eine Teekanne, Sake und Edamame gekauft. Von dort ging es zur 4-stöckigen Mayrischen und ich habe erst einmal zugeschlagen. Sonntag ging es dann wieder zurück nach Hause und ich konnte noch Erlöst aus der Packstation mitnehmen.

Vergangene Woche kam bei uns auch die Vegan-Box für Oktober an. Dieses Mal fand ich den Inhalt nicht so spannend. Aber es kann ja nicht jedes Mal etwas dabei sein. Den Hanuta(?) Ersatz, die Nusstüte mit getrockneten Kirschen und den Schimpasenriegel haben wir bereits probiert, bis auf die Kirschen war es ganz lecker. Die Haarpflege und die Zahnbürste aus Bambus müssen noch getestet werden.

wpid-20141016_185501.jpgViele Grüße
Jennifer

[Geplauder] der erste Schwung Fotos aus Japan

Hallo zusammen,

wie bereits angekündigt möchte ich euch gerne ein paar (auch ein paar mehr) Fotos aus meinem super tollen Urlaub zeigen. Wir waren im September mit einer fünfzehnköpfigen Reisegruppe in Japan. Wie bereits über Instagram berichtet, habe ich die Fotos der anderen bekommen. Die letzten Tage habe ich die über 6.000 Fotos gesichtet. Davon habe ich dann ca. 140 über Pixum bestellt. Die waren wirklich schnell. Donnerstag Abend habe ich die Bilder hoch geladen und konnte diese bereits gestern aus der Packstation holen. Durch einen netten Gutschein musste ich die ersten 75 Abzüge nicht zahlen. Ich habe die Bilder in 10er Größe bestellt, je nach Vorlage waren diese dann etwas länger oder kürzer. Die Qualität der Bilder ist sehr gut. Im Moment bin ich dabei ein schönes Fotobuch zu basteln.

Aber nun endlich die ersten Fotos. Ich werde in den kommenden Wochen weitere Fotos veröffentlichen. Aber die riesige Anzahl sprengt hier einfach den Rahmen und dabei sortiere ich schon echt gut. 🙂

Sonntag mittag sind wir in Tokyo angekommen. Wir durften schnell im Hotel unsere Zimmer beziehen und dann ging ein erster kleiner Rundgang los. Neben einem 24h Supermarkt, der für die kommenden Tage Quelle unser Proviant- und Getränkelieferant wurde, wurde uns auch der Name unseres Stadtteils und des S- und U-Bahnhofes eingeprägt, für den Fall das mal einer verloren geht.

Dann ging es zum ersten Schrein, dem Yasukuni Schrein. Ich fand es wirklich faszinierend. Eben geht man noch an einer Hauptstraße mitten in Tokyo entlang und einmal links abgebogen findet man sich in einer parkähnlichen Anlage mit „typisch“ japanischen Gebäude (Schrein etc.) neben den prächtig gewachsenen Bäumen ist es auch herrlich ruhig und friedlich auf dem Gelände. Vom Schrein aus sind wir zum Nippon Budokan gegangen, wo gerade ein Kendo Turnier stattfand. Dieses haben wir uns kurz angeschaut bis wir zurück in unser Viertel liefen um gemeinsam unser erstes japanisches Essen zu genießen.

Am Montag wollten wir eigentlich das erste Mal zum Training, aber weil „Tag der Alten“ war (irgendein Feiertag), fiel es leider aus. Aber es ist ja nicht so, dass wir uns nicht anderweitig in Tokyo beschäftigen können. 😉

Als erstes gingen wir zum Meijin Schrein. Dieser Schrein liegt wieder in Tokyo, ist vom Geländer aber viel größer. Ein lange Weg über Schotter durch einen schön gepflegten Wald führte uns zum Schrein. Auf dem Weg habe ich mich sehr über die Frauen gewundert, die da mit ihren hohen Hacken durch stolperten. Später wurde es mir klar. Im Schrein finden viele Hochzeitszeremonie statt. (In der Stunde die wir da verbrachten habe ich drei Gesellschaften gezählt, hat etwas von Fließband). Vom Schrein aus gingen wir zu einem Kyudo Dojo. Auch dort konnten wir uns einen kleinen Wettkampf anschauen. Zurück über den Schrein ging es zum bekannten Stadteil Shibuya mit seiner in vielen Filmen sehr bekannten Kreuzung, z.B. in einem der Resident Evil Teile. Wo zu Beginn eine Japanerin im Regen steht. Und dort steht auch die Statue von Hachiko. Habt ihr den Film mit Richard Gere gesehen? Sehr schöner Film.

Am dritten Tag war ich leider nicht dabei. Irgendwas war mir auf dem Magen geschlagen und ich habe den Tag über mein Bett im Hotel nicht verlassen. Leider. Dafür habe ich als einzige ein Erdbeben erlebt. Die anderen sind nach Kamakura gefahren und haben sich dort weitere Tempel und eine Art Mittelalterfest angesehen. Einige sind auch im Ozean baden gewesen. Leider schwimmen da einige Feuerquallen drin, daher ging es direkt zur Apotheke. Abends ging es dann zum ersten Mal zum Training. Ich war wohl mit, aber habe an diesem Abend den Paparazzo gespielt.

Weitere Fotos werden bald folgen.

Viele Grüße
Jennifer

[Geplauder] was ein toller Urlaub

Hallo Leute,

Deutschland hat uns wieder. 🙂 Der Urlaub in Japan war einfach der Wahnsinn. Ich will auf jeden Fall noch mal dahin in ein paar Jahren. Wir haben soooo viel gesehen. Tokyo, Nikko, Kyoto, Hiroshima und Nagoya. Ich habe auch noch nicht alle Eindrücke verarbeitet. Sobald ich die Fotos von allen aus der Reisegruppe habe bekommt ihr eine kleine Auswahl zu sehen. Aber das kann wohl noch einige Zeit dauern. Dafür kann ich euch zeigen, was wir so gekauft haben.

Ich wollte auf jeden Fall Origami Papier kaufen für meine neu entdeckte Bastelleidenschaft. Also habe ich mehrere Bögen Papier in verschiedenen Größen gekauft, sowie Masking Tape und Sailor Mars Post-it.

Im buddistischen Tempel gab es schöne Anhänger der Tierkreiszeichen. Mein Freund ist Hahn und ich Hase.

Natürlich dürfen schöne Essstäbchen sowie Teetassen und Matcha nicht fehlen.

Ich habe mir OnePiece Band 1 auf japanisch gekauft, auf deutsch habe ich den Manga bereits und sollte ich mal soweit kommen die japanische Schrift zu lesen kann ich ja auch versuchen den Manga zu lesen. 😉 Ebenfalls zog ein Origami Buch bei mir ein. Neben den Bildern sind die Anweisungen auf japanisch und englisch. Na und an einem Fächer kam ich einfach nicht vorbei. 🙂

Im Hardrock Cafe haben wir uns ebenfalls eingedeckt. Die T-Shirts sind gerade in der Wäsche. Bei Gelegenheit zeige ich euch die ebenfalls.