[Geplauder] Fotokurs an der VHS

Wie ihr ja wisst, habe ich mir letztes Jahr vor Weihnachten einen großen Traum erfüllt, meine erste Spiegelreflexkamera. Jedenfalls möchte ich nicht einfach nur im Automatikmodus Urlaubsbilder schießen, daher habe ich dieses Jahr drei Fotokurse bei der VHS belegt. Der erste davon war in der vergangenen Woche. Thema war „sehen in der Fotografie“. Es ging also nicht um die Einstellungen etc. sondern um die Elemente, die ein gutes Bild ausmachen. Goldener Schnitt, Schärfe  – Unschärfe, Muster, Natur und Technik (Gegensätze) etc. Am ersten Abend wurde uns die Theorie mit Beispielbilder um die Ohren gehauen. Am zweiten Abend sollten wir dann eine halbe Stunde selber Bilder machen. Dafür sind wir dann auf den Parkplatz der VHS. Es ging jetzt vorrangig nicht um schöne Bilder, sondern darum zu erkennen, wie ein gutes Bild durch die genannten Bildgestaltungstheorien aussehen kann.

Ich habe festgestellt, dass ich plötzlich viel mehr sehe, wenn ich mich darauf konzentriere. Im Anschluss haben wir uns die Bilder angeschaut und der Dozent gab noch ein paar Tipps, wie das Bild hätte besser aussehen können. Ich lasse euch jetzt mal ganz ungefiltert und unbearbeitet an meinen Bilderchen teilhaben.

[Geplauder] Kreatives Schreiben

Hallo Leute,

ich finde ja immer, dass sich mein Geschreibsel etwas holprig anhört und es alles etwas runder sein konnte. Auch mag ich es nicht gerne, wenn Menschen, die mich persönlich kennen meinen Blog lesen. Deswegen wissen auch nur zwei drei Menschen aus meinem Umfeld von meinem Blog.  Lange Rede kurzer Sinn, ich möchte gerne an meinem Geschreibsel arbeiten, deswegen habe ich mich bei einem VHS Kurs mit dem Thema „Kreatives Schreiben“ hier mal die Beschreibung.

Sie wollten schon immer spannende Geschichten erfinden, aber Ihnen fällt überhaupt nichts ein? Sie möchten über ihre Erlebnisse schreiben, wissen aber nicht, wie Sie es anpacken? Sie haben angefangen zu schreiben, sind aber stecken geblieben und haben frustriert aufgegeben? Das muss nicht sein, denn wir verfügen alle über eine natürliche Ausdrucksfähigkeit, die wir entdecken und entfalten können.
Im Kurs werden Anregungen vermittelt, die es ermöglichen, Schreibhemmungen abzubauen und die natürliche
Schreibbegabung zum Zuge kommen zu lassen. Hier geht es nicht um Techniken und Schulwissen. Welche Inhalte in die Texte einfließen und welche Form sie annehmen, wird von jedem selbst bestimmt. Teilnehmen können alle, die Freude daran haben, sich schriftlich auszudrücken. Im Mittelpunkt stehen die Lust am Schreiben und die Freude daran, Wort für Wort in den Schreibfluss einzutauchen. Geschrieben wird zu Hause und im Kurs.

Naja und heute abend fing der Kurs an, von viertel vor sechs bis viertel nach sieben ging er. Wir waren sieben Leutchen plus Dozentin. Die anderen kannten sich schon alle, da sie diesen Kurs schon länger besuchen. Und die meisten schreiben schon seit Jahren eigene Geschichten, somit war ich wohl ein ziemlich Frischling bzw. bin es immer noch.

Um euch mal einen Einblick zu geben zeige ich mal die erste Schreibaufgabe. Es ging darum frei von der Leber etwas zu schreiben. Das Thema war „Meine Schuhe sagen zu mir“, es sollte eine Geschichte geschrieben werden, die etwas persönliches über einen sagen und dann mussten wir alle unsere Geschichte vorlesen *schluck* so gar nicht mein Fall, aber was muss das muss. Insgesamt fand ich die erste Stunde sehr interessant und muss dann für den nächsten Termin in zwei Wochen meine Hausaufgabe machen.

Aber hier meine Schuh-Geschichte:

Jeden morgen die gleiche Qual, welche Schuhe soll ich anziehen? Die schwarzen, bequemen, leicht hochhackigen Schuhe, die schon total abgewetzt sind oder lieber doch die hohen Schuhe, so schick, aber etwas unbequem. Meine Schuhe versuchen mich wie immer zu überzeugen. Die Schwarzen sagen, „du läufst den ganzen Tag durchs Bürogebäude und willst nach der Arbeit noch zum Sport, mit uns tun dir die Füße nicht weh.“ Die Unbequemen sagen, „mit uns wirkst du größer und wir sehen einfach gut aus.“ Immer ist diese Entscheidung zu treffen, doch heute nehme ich die Schwarzen, ich wollte vor dem Sport auch noch schnell zur Bücherei. Die schwarzen Schuhe freuen sich, „wir sagten doch wir sind die Bequemeren, lala.“
Abends zu Hause, sind die Unbequemen noch immer beleidigt, sehr nachtragend dieses Paar. Um die Stimmung zu heben versprechen ich, sie am Wochenende zur Kirmis zu tragen. Der Frieden ist wieder hergestellt. Freitag Abend auf der Kirmis trage ich die unbequemen Schuhe und wir fahren ganz viel Karussell.

Die Geschichten von den anderen waren viel länger und gefielen mir besser, aber das macht wahrscheinlich auch die Erfahrung. Aber sie waren alle lieb zu mir und fanden meine Geschichte süß. 🙂

Somit bin ich jetzt auf die neue Stunde gespannt und mach mich am Wochenende an meine Hausaufgabe.

Viele Grüße
Jennifer